Top Fragen der Woche 25/09/20

F: Ich habe den Pro-Trade auf WYNN umgesetzt. Als ich Ihre Empfehlung erhielt, wusste ich nicht, dass Sie den spekulativen Trade meinten. Ich habe daraufhin verkauft, um den Put aus dem Pro-Trade zu schließen. Was sind meine Risiken für den Pro-Trade? Ich denke, wenn es unter 62,50 Dollar fällt, besteht die Gefahr eines Verlusts

A: Es sollte gut ausgehen. Sie haben einen Gewinn mit dem Put realisiert und solange WYNN unter 90 bleibt, werden Sie auch mit dem Call einen schönen Gewinn erzielen.

F: Ich folge nun schon seit einigen Monaten Ihren Pro-Level-Trades. Nun hat mich der RCL-Trade heute Morgen vor einige Probleme gestellt. Ich habe zwei separate Pro-Level-Trades bei zwei Brokern platziert. Bei jedem Broker habe ich das 20-Fache Ihrer Basis-Handelsempfehlung gehandelt (mein Verhältnis war 20:60 statt 1:3).

Mein erster Trade war um 10:15 Uhr

1) Da der Aktienkurs zu diesem Zeitpunkt stieg, platzierte ich meine Put-Orders zuerst und sie wurden sofort mit 1,56 Dollar ausgeführte.

2) Dann platzierte ich meinen Call-Orders, die eine Prämie von 0,98 Dollar einbringen sollten (dies war der Standardwert/„Mid“-Preis). Die Order wurde nicht ausgeführt und innerhalb von Sekunden bemerkte ich, dass der „Mid“-Marktpreis von 0,98 Dollar auf 0,95 Dollar gefallen war und dann noch ein Stück weiter sank, bis er schnell in den Bereich um 0,75 Dollar fiel. Ich war ein wenig verzweifelt, diesen Trade noch auszuführen, also verfolgte ich den Rückgang und änderte meinen Limitpreis auf 0,70 Dollar. Diese Order wurde sofort ausgeführt und brachte nur 0,71 statt geplanter 0,98 Dollar pro Option ein. Autsch!

Also: Anstatt die gewünschte Prämie von 100 Dollar zu bekommen, bekam ich nur 57 Dollar.

Mein zweiter Trade fand 10:35 Uhr statt.

Ich orderte alle vier Legs des Trades gleichzeitig (weil der Broker dies zulässt) und setzte das Limit auf 1 Dollar, weil mir nicht gefallen hat, wie meine erste Order behandelt wurde – und ich wollte wirklich die gleiche Prämie von 100 Dollar erhalten, die Sie in Ihrem Trading-Beispiel gezeigt haben. Zu dieser Zeit lag der „Mid“-Preis bei etwa 0,80 Dollar. Nach nur 3 bis 5 Sekunden wurde die gesamte Order mit 1,23 Dollar ausgeführt. Das brachte mir eine Gutschrift von 123 Dollar – also mehr als DOPPELT so viel, wie ich 20 Minuten zuvor bei meinem ersten Trade beim anderen Broker bekam.

Wie Sie wissen, kann ich bei manchen Brokern nicht alle vier Legs des Ratio-Spread-Trades gleichzeitig ausführen. Das macht es sehr schwierig, das Limit genauso einzustellen, wie ich es möchte. Es gibt einfach zu viele Variablen.

Haben Sie eine Empfehlung, wie ich mit meinem Handel hätte umgehen sollen? Habe ich das Richtige getan, indem ich den Preis von 0,98 Dollar auf 0,71 Dollar senkte? Oder gab es einen anderen Weg? Jeder Hinweis wäre hilfreich.

Abschließend: vielen Dank! Ich mag Ihren Crash-Trader wirklich. Es ist perfekt für meine Situation. Und ich schätze und arbeite sehr gern mit Ihnen.

A: Ich bin froh, dass es bei Ihnen funktioniert hat. Ja, bei manchen Brokern sind komplexe Optionsstrategien schwieriger umzusetzen, wenn zwei separate Trades auszuführen sind. Das Einzige, was Sie hätten anders machen können, wäre zuerst den Call-Leg umzusetzen. Wenn die Aktie steigt, möchten Sie zuerst die „starke“ Seite (Calls) ausführen, damit die Preisänderung zu Ihren Gunsten und nicht dagegenwirkt.

F: Nur eine Stunde war seit Ihrer Trade-Meldung vergangen und nun schauen Sie sich an, was daraus folgte:

Die Kosten des Deals sind auf 1.600 Dollar gestiegen, der maximale Gewinn sank auf 400 Dollar und es gibt keinen Gewinn mehr von 100 Dollar, wenn der Preis zwischen 50 und 75 Dollar liegt.

Mache ich etwas falsch? Vielen Dank für Ihre freundliche Hilfe und einen schönen Tag.

F: Ich habe Ihren empfohlenen Trader auf HLT umgesetzt: Kauf und Verkauf je 20 16. Oktober Calls und Puts zu den vorgeschlagenen Ausübungspreisen.

Mein Handel:

14.07.20 Kaufen, um zu öffnen: 4 HLT Okt, 16 Dollar 95 Calls, 0,67 Dollar Prämie

14.07.20 Verkaufen, um zu öffnen: 4 HLT Okt, 16 Dollar 90 Calls

14.07.20 Kaufen, um zu öffnen: 1 HLT Okt, 16 Dollar 60 Puts 0,59 Prämie

14.07.20 Kaufen, um zu öffnen: 1 HLT Okt, 16 Dollar 57,50 Put

Seitdem ist der HLT-Aktienkurs größtenteils gestiegen und befindet sich nicht in der „Lücke“, in der ich dachte, dass er bleiben sollte. Ich sehe für diesen Trade einige erschreckende Zahlen in meinem Depot. Ich freue mich darauf, Ihren Empfehlungen zu folgen, aber diese Strategie ist für mich neu und ich frage Sie, ob Sie die Theorie hinter der verwendeten asymmetrischen Strategie erklären würden:

1) Wie hoch sind das Risiko und die erwartete Rendite dieses Trades?

2) Muss ich diesen Trade anpassen?

3) Wird es einen Verkaufsalarm geben oder planen wir, sie bis zur Fälligkeit zu halten?

A: Wenn Sie einige „erschreckende“ Zahlen sehen, unterscheidet sich Ihr Trade von dem, was ich gezeigt habe.

Der HLT-Aktienkurs muss bei Fälligkeit unter 90 bleiben, damit dieser Trade rentabel ist. Im Moment steht die Aktie erst bei 84. Der Trade befindet sich also gut in unserer Gewinnzone, vorausgesetzt, der Aktienkurs steigt bis Fälligkeit nicht über 90 Dollar. Wenn es Verkaufsbenachrichtigungen, Anpassungsbenachrichtigungen usw. geben sollte, sende ich diese immer sofort per E-Mail. Es gibt nie eine Zeit, in der Sie allein auf sich gestellt sind, um zu entschlüsseln, was zu tun ist. Derzeit sind keine Maßnahmen für diesen Trade erforderlich. Die Optionen sollen bei Fälligkeit verfallen, sodass wir die erhaltene Prämie als Gewinn vereinnahmen können.

Top Fragen der Woche 15/09/20

F: Wie erhöhe ich mein Gewinnpotenzial? Wenn ich beispielsweise im Carvana-Trade mehr Geld verdienen möchte (natürlich auch mit mehr Risiko), handle ich dann sechs statt drei Optionskontrakte? Und zwei Kontrakte statt nur einem? Ich möchte das Gewinnpotenzial meiner Trades steigern.

A: Ich bin mir nicht sicher, ob Sie fragen: „Wie verdiene ich mehr Geld?“, oder „Wie erhöhe ich meinen Gewinn?“ Das Gewinnpotenzial dieser Trades ist unabänderlich. Es handelt sich um einen Trade mit definiertem Risiko und definiertem Gewinn. Dies ist der Schlüssel zum erfolgreichen, professionellen Handel mit Optionen. Sie sollten immer wissen, wie hoch Ihr Risiko/Ihre Belohnung ist, und dies auch vorab festlegen. Wenn Sie nicht genau wissen, wie hoch Ihr Risiko/Ihre Belohnung ist, spielen Sie nur und raten. In Wirklichkeit brauchen Sie kein höheres Gewinnpotenzial! Dieser Trade hat eine Rendite von 8 bis 16 Prozent pro Monat. Hochgerechnet auf ein Jahr sind das 100 bis 200 Prozent! Wenn Ihre Frage lautet, wie Sie mehr Geld verdienen können, dann würden Sie einfach Ihre Positionsgröße erweitern. Aber denken Sie daran: Sie sollten kleine Positionen handeln, dafür aber häufig. Überreizen Sie Ihr Glück nicht mit einer einzigen Position.

F: Ich habe Folgendes in den Trade-Benachrichtigungen gelesen, bin mir aber nicht sicher, was es bedeutet: „Diese werden alle zusammen als ein einziger Trade mit einem ungefähren Gewinn von 142 Dollar zum Zeitpunkt des Handels getätigt.“ Könnten Sie mir das näher erklären?

A: Die Transaktionen werden nicht als ein einziger Trade getätigt. Wie im Video erläutert, werden sie unter Transaktionsgesichtspunkten in zwei getrennten Trades ausgeführt. Unter Gewinn-/Verlustgesichtspunkten werden sie jedoch als EIN Trade behandelt. Der Gewinn oder die Gutschrift sind die Prämie, die wir mit dem Trade verdient haben.

F: Scott, Sie sagten: „Der ‚Pro-Level-Trade‘ basiert auf einer Anfangsinvestition von ungefähr 3.400 Dollar.“ Bitte erläutern Sie mir den Ansatz eines 3.400-Dollar-Handels, wenn „[…] zum Zeitpunkt des Trade-Abschlusses […] der ungefähre Gewinn 142 Dollar [beträgt].“ Ist es zu spät, eine zusätzliche Order aufzugeben, um 3.400 Dollar zu erreichen? Meine heutige Order bestand aus insgesamt 16 Kontrakten, die Sie für Ihren Pro-Level-Trade nannten. Für diesen Trade betrug mein maximaler Gewinn 298 Dollar und der maximale Verlust 3.452 Dollar.

A: Die 3.400 Dollar (oder was auch immer der Betrag in Abhängigkeit vom konkreten Trade ist) sind einfach das Kapital, das wir für den Trade bereitstellen müssen. Es ist unser Einsatz. Es sieht so aus, als hätten sich die Kennzahlen geändert, weil Sie mit Ihrem Trade ein bisschen gewartet haben. Das ist immer noch ein guter Trade. Aber es ist wahrscheinlich zu spät, diesen Trade jetzt aufzustocken oder ihn sogar erst zu beginnen. Die Preise haben sich ziemlich bewegt.

F: Mir ist klar geworden, dass ein Margin-Konto erforderlich ist, um die Pro-Level-Trades durchzuführen. Aufgrund meiner verfügbaren Mittel kann ich mir aber kein Margin-Konto leisten – abgesehen davon möchte ich auch gar keins haben. Kann ich sonst noch etwas tun?

A: Sie müssen ein Margin-Konto haben, denn ohne das können Sie keine Optionen handeln. Ohne Margin sind Sie gezwungen, direktionale Trades durchzuführen. Das heißt, Sie legen sich auf genau eine Marktrichtung fest – also auf steigende oder fallende Kurse. Dieses Risiko kann für Sie in Ordnung sein, aber für uns ist es inakzeptabel. Wenn Sie die erstaunlichen Ergebnisse erzielen möchten, die wir erzielt haben, müssen Sie sich an einen geeigneten Broker wie Lynx wenden und Margin-Trading verwenden. Denken Sie daran: Wir sind nicht mehr daran interessiert, unnötige Risiken einzugehen. Ohne Margin haben Sie keine Möglichkeit, Ihre Trades abzusichern.

F: Wie lange kann ich warten, bevor ich Ihre Trade-Empfehlungen umsetze und trotzdem die potenziellen Gewinne und die Risikoabschirmung genießen?

A: Das hängt von der Bewegung des Basiswerts in den Stunden und Tagen, nachdem ich den Trade-Alarm ausgelöst habe, ab. Es ist am besten, auf Nummer sicher zu gehen und den Trade so bald wie möglich auszuführen. Wenn Sie es später versuchen und sich die Preise zu stark geändert haben, ist dies Ihr Zeichen dafür, dass Sie zu lange gewartet haben und der Trade-Alarm nicht mehr gültig ist.

F: Hallo Scott, danke für das tolle Handelssystem. Verwenden Sie ein Scan-Tool, um relevante Trades zu finden, und wenn ja, stellen Sie es bitte in einem Video vor? Es würde mir helfen, zusätzliche Trades selbst zu finden.

A: Ich benutze eine ganze Menge Tools. Insgesamt habe ich einen Vollzeit-CFA (einen geprüften Finanzanalysten) und verwende drei Softwareprogramme, die ungefähr 6.000 Dollar pro Jahr kosten. Meine Hauptaufgabe bei diesen Trades ist es, den Markt zu scannen, um die Möglichkeiten zu finden, die ich Ihnen dann vorstelle. Ich verbringe mehr als zwei Stunden am Tag damit, Scans durchzuführen. Sie haben Ihr Abonnement und müssen deswegen weder Zeit noch Geld aufwenden, um selbst Trading-Chancen zu identifizieren.

F: Ich bin ein Anfänger im Optionshandel und habe 6.500 Dollar auf meinem Lynx-Konto. Ich neige dazu, die Trades mit den kurzfristigen Optionen umzusetzen, die eine Investition von 1.500 bis 2.000 Dollar erfordern. Ich setze immer den Pro-Level-Trade um. Ich wollte auch den MCHP-Trade umsetzen, aber er hätte dann mehr als 50 Prozent meines Handelsportfolios dargestellt. Meine Frage zu diesem Trade lautet: Die Anweisung war, sieben Call-Kontrakte zu kaufen. Hätte ich weniger kaufen können? Ich habe mir die Kennzahlen für den Kauf von drei Call-Kontrakten angesehen – die Kennzahl, die sich geändert hat, war verständlicherweise der maximale Gewinn.

A: Sie können die Anzahl der Kontrakte in diesen Pro-Level-Trades ändern. Sie sollten jedoch sicherstellen, dass das „Verhältnis“ der Anzahl der Put-Kontrakte zur Anzahl der Calls gleich bleibt. Dies kann es schwieriger machen, da die meisten dieser Trades bereits die geringstmögliche Anzahl von Kontrakten auf der Put-Seite haben (einen). Sie könnten die Anzahl also nicht mehr reduzieren. Bei Bedarf können Sie die Put-Seite des Handels insgesamt eliminieren. Damit würden Sie ein gewisses Gewinn- und Absicherungspotenzial auf der Abwärtsseite aufgeben. Es würde aber auch weniger Kapital erfordern.

F: Ich bin neu beim Crash-Trader und habe gerade mein Lynx-Konto eröffnet. Kann ich jetzt in „alte“ Trades investieren oder sollte ich auf die kommenden Trades warten?

A: Nein, jeder Trade-Alarm ist in der Regel nur für den Tag gültig, an dem er ausgegeben wurde. Das ist in Ordnung, denn wir werden regelmäßig neue Handelsideen veröffentlichen.

F: Warum fällt es mir so schwer, eine Orderausführung zu dem Kurs oder einem ähnlichen zu erhalten, den Sie bekamen? Ich habe sogar versucht, die neun Optionskontrakte in drei einzelnen Trades zu eröffnen. Aber selbst mit nur drei Kontrakten gelang es mir nicht. Haben Sie irgendwelche Vorschläge?

A: Sie haben mir leider nicht genügend Informationen gegeben, um Ihnen eine sachkundige Antwort zu geben. Zum Beispiel, wen Sie als Broker verwenden oder mit welchem Trade Sie ein Problem hatten und zu welchen Preisen. Allgemein gesagt: Wann immer Sie ein Problem mit Orderausführungen haben, rufen Sie den Trade-Desk Ihres Brokers an. Dort sitzen die Mitarbeiter, die Ihnen bei Ihrem konkreten Problem im Handel helfen können.

F: Ich habe mich nicht auf den ursprünglichen Wayfair-Trade eingelassen. Ich habe allerdings die Anpassungen bei Tastyworks umgesetzt und unglaubliche Ergebnisse gesehen. Mein potenzieller maximaler Gewinn wäre 711 Dollar für ein Risiko von 3.700 Dollar gewesen. Ich habe auf den Chart gesehen und bemerkt, dass Wayfair seitwärts gehandelt hat. Ich dachte, dass der Preispuffer von 20 Dollar bis Ende der Woche bestehen bleiben sollte. Meine Frage ist: Was wären die Vor- und Nachteile, wenn ich selbst Anpassungen an Ihren Trading-Empfehlungen vornehmen würde?


A: Nun, das ist eine großartige Frage, und es ist immer schwer, sie zu beantworten, da von mir empfohlene Anpassungen stets so konzipiert sind, dass sie mit der ursprünglichen Empfehlung eines Trades harmonieren. In diesem Fall liegen Sie jedoch goldrichtig. Allein die Anpassungen hätten eine erstaunliche Rendite gebracht.

Top Fragen der Woche 15/08/20

F: Sie sagten: „Der ‚Pro-Level-Trade‘ basiert auf einer Anfangsinvestition von ungefähr 3.400 Dollar.“ Bitte erläutern Sie den Ansatz eines 3.400-Dollar-Handels, wenn „[…] zum Zeitpunkt des Trade-Abschlusses […] der ungefähre Gewinn 142 Dollar [beträgt]“. Ist es zu spät, eine zusätzliche Order aufzugeben, um 3.400 Dollar zu erreichen? Meine heutige Order bestand aus insgesamt 16 Kontrakten, die Sie für Ihren Pro-Level-Trade nannten. Für diesen Trade betrug mein maximaler Gewinn 298 Dollar und der maximale Verlust 3.452 Dollar.

A: Ich bin mir nicht sicher, was Sie unter „Ansatz“ des Trades verstehen, aber die 3.400 Dollar sind die Kapitalbindung bei diesem Trade. Sie können Ihren Trade natürlich auch anders skalieren, indem Sie die Anzahl der Kontrakte variieren. Wenn Ihr maximaler Gewinn bei der von mir empfohlenen Anzahl Kontrakte größer ist als bei mir, würde dies bedeuten, dass Sie einen besseren Preis erhalten haben als ich. Sie haben die Preise nicht erwähnt, daher gehe ich davon aus.

F: Ich habe mich den ganzen Tag bemüht, in den zweiten Teil dieses Trades einzusteigen (Calls mit Fälligkeit 14. August), aber meine Order wurde nie ausgeführt, selbst als ich den Preis auf den Mid-Kurs beschränkte. Gibt es Hinweise darauf, was schiefgelaufen sein könnte oder was der beste Ansatz ist, um die Order in einem solchen Szenario auszuführen? Ich benutze Tastyworks

A: Sie haben nicht angegeben, auf welchen Trade Sie sich beziehen, aber der mittlere Preis wäre Ihr Startpunkt und nicht Ihr Endpunkt. In einigen Fällen müssen Sie den Preis bis zum „nat“-Preis senken. Wenn Sie zum mittleren Preis eine Orderausführung erhalten, ist das großartig, aber selten.

F: Ich habe eine Limit-Debit-Order aufgegeben, um die 190-Dollar-/195-Dollar-Calls mit Fälligkeit am 21. August bei 5,15 Dollar zurückzukaufen. Der Preis liegt über dem Maximalwert in meinem Schwab-Konto. Doch meine Order wurde noch nicht ausgeführt. Wenn ich die Kontrakte bis zur Fälligkeit halte, kann ich meines Wissens nach nur 500 Dollar pro Spread verlieren. Gibt es andere Gefahren, die ich berücksichtigen muss?

A: Technisch gesehen haben Sie mit Ihrem maximalen Verlust recht. Wenn Sie diese Position bis zur Fälligkeit halten, besteht jedoch das Risiko einer Optionsausübung. Ich an Ihrer Stelle würde den Trading-Desk Ihres Brokers anrufen und mir helfen lassen, eine Ausführung für die Rückkauforder zu erhalten und den Trade vor Fälligkeit zu schließen.

F: Ich habe mich nicht auf den ursprünglichen Wayfair-Trade eingelassen. Ich habe allerdings die Anpassungen bei Tastyworks umgesetzt und unglaubliche Ergebnisse gesehen. Mein potenzieller maximaler Gewinn wäre 711 Dollar für ein Risiko von 3.700 Dollar gewesen. Ich habe mir den Chart angesehen und bemerkt, dass Wayfair seitwärts gehandelt hat. Ich dachte, dass der Preispuffer von 20 Dollar bis Ende der Woche bestehen bleiben sollte. Meine Frage ist: Was wären die Vor- und Nachteile, wenn ich selbst Anpassungen an Ihren Trading-Empfehlungen vornehmen würde?

A: Eines der von uns verwendeten Analyse-Instrumente ist die ATR (Average True Range). Es berechnet die durchschnittliche tägliche Schwankung einer Aktie. Wayfair hat eine ATR von 18. Das bedeutet, dass der Preis durchschnittlich 18 Dollar pro Tag schwankt. Das ist eine Menge! Ihr Handelsbeispiel würde ein erhebliches Risiko bergen.

F: Was ist der Unterschied zwischen Pro und Standard, woher weiß ich, welches Level ich habe und wie nehme ich an Pro teil, wenn ich es derzeit nicht habe?

A: Es gibt keinen Standardhandel. Ich zeige zwei Trades, das Pro-Level ist der empfohlene Trade. Das ist der Schlüssel zum konstanten Erfolg. Der andere Trade, den ich zeige, wird als „spekulativer Trade“ bezeichnet. Wenn Sie Spekulationen im Wörterbuch nachschlagen, sehen Sie das Synonym „Glücksspiel“. Ich würde Ihnen niemals empfehlen zu spielen. Mein Wortlaut zu jedem Trading-Beispiel, das ich Ihnen gebe, ist, mich auf den Pro-Handel zu konzentrieren. Wenn Sie gerade keine Pro-Trades durchführen, ist der Einstieg so einfach wie das Befolgen meiner schrittweisen Anweisungen in jedem Video, das ich Ihnen sende.

F: Es ist uns langsam klar geworden, dass wir nur die Pro-Trades machen wollen, nicht die spekulativen Trades. Wir haben jedoch noch einige spekulative Positionen im Depot. Was ist der beste Weg, um aus den spekulativen Trades auszusteigen und so wenig Geld wie möglich zu verlieren? Sollten wir die Positionen nur so schnell wie möglich verkaufen oder gibt es einen anderen Ansatz?

A: Der spekulative Trade ist ein binärer Trade, was bedeutet, dass er entweder funktioniert oder nicht. Es sind nicht viele Anpassungsmöglichkeiten für diese Art von Trades verfügbar. Wenn Sie eine spekulative Position haben, die nicht funktioniert, würde ich empfehlen, sie so schnell wie möglich zu beenden